Hazel Und Richard David Precht Ber 50

Julienbam findet mit fast 50 Schluss mit leihkauf

Die vorhandenen wissenschaftlichen Daten bestätigen die Möglichkeit áñá»Ôᵿ«¡¡ÙÕ der Veränderungen der nebensächlichen Merkmale vorbehaltlich der Erhaltung jener Hauptmerkmale, nach denen sich das Unterscheiden der biologischen Formen verwirklicht. Die Quelle der angegebenen Beschränkungen befindet sich auf den höchsten der rationalen Wissenschaft unzugänglichen Niveaus der hierarchischen informativen Struktur. Wenn für das untere Niveau der Hierarchie informazionno-entropitscheskoj die Modelle, die unorganischen Systeme zu übernehmen, so ist nötig es die nächste Stufe der Rangordnung mit den biologischen Systemen zu entsprechen. Über ihnen befindet sich das folgende Niveau komplizierter organisiert der Systeme. Und höchst zeigt sich jenes dem rationalen Begreifen unzugängliches Niveau (), auf den und die Regeln, denen sich alle niedriger liegenden Niveaus, das heißt die ganze unser Beobachtungen zugängliche Welt unterwerfen.

Die Biosysteme sind nach der Struktur und den Funktionen kompliziert, dass es allen gibt, zu vermuten, dass alle hierarchischen Niveaus ihrer Struktur das Scherflein zu den Prozessen geregelt und der Adaptationsveränderungen dieser Systeme beitragen können.

1. Die von Klausiussom angebotene Formel der Entropie (öffnete die inneren Mechanismen der Prozesse, die zu der Entropie bringen nicht. Diese Aufgabe war L.Bolzmanom, anbietend entschieden, die Entropie des idealen Gases nach der Formel zu berechnen:

In der Gegenüberstellung mit solcher Vorstellung über die informative Struktur der Welt wird besonders offensichtlich die Naivität der Versuche Darwins und seiner Anhänger, die Evolutionsherkunft der biologischen Arten infolge der Auswahl jener Individuen zu erklären, deren Vorteile infolge der rein zufälligen Gründe entstanden sind.

Die Kritiker der Theorie Darwins behaupteten, dass die zufällige Veränderlichkeit nur fähig ist, die unsprüngliche Ganzheit des Organismus wie des gut organisiert funktionierenden Systems zu verletzen. Daraufhin sinkt ihre Anpassung in Bezug auf die Bedingungen der Existenz, und, verringern sich die Chancen auf die Befestigung dieser der entstehenden Merkmale in den nachfolgenden Generationen.

Von sich aus bietet sich die Schlussfolgerung an, dass sich diese Regeln nur auf der Höhe Logossa entwickeln können, woher sie auf alle niedriger liegenden Niveaus gesendet werden und gewährleisten ihr vereinbartes Funktionieren und jene Harmonie, über die jeder lebendige Organismus verfügt.

Als Antwort auf die ähnliche Kritik sowohl Darwin, als auch seine Anhänger verwiesen auf die Dauer der Fristen der biologischen Evolution gewöhnlich, die, nach ihren Behauptungen, in Milliarden Jahre berechnet wird. Die Lahmheit der ähnlichen Argumentation ist vom folgenden anschaulichen Beispiel möglich.

Aber die selben Informationen über die Flügel, leicht, den Schnabel u.ä., gelegt in den genetischen Kode, regulieren den Prozess, in dessen Ergebnis sich im Ei den Organismus des Nestlings, und nicht entwickelt. So zeigen sich die Informationen In, überschüssig für des Empfängers, notwendig strukturell ¿¡õ«ÓᵿѮ  IS, wenn es sich um die informative Verwaltung der Prozesse der Bildung dieser oder jener geregelten Strukturen handelt. Infolge seiner wird die Bedingung eben eingehalten:

Solche Wechselbeziehung zwischen dem Überschuss und des Textes ist davon bedingt, dass der Überschuss des Textes von der Handlung der grammatikalischen und phonematischen Regeln bedingt ist. Gerade von diesen Regeln ist eigen dem Text, also ausgerechnet einverstanden bedingt (die Zahl der überschüssigen Informationen In ist gleichzeitig und der Zahl der Informationen, die in der Struktur des Textes oder jede strukturierten Systeme aufgespart werden:

Einverstanden (beeinflusst die Umstellung der Moleküle, die sich innerhalb jedes der Zellen befinden, die Größe N.Otsjudas nicht es ist nötig, dass berechnet nach der Formel (die Größe entspricht der Zahl der möglichen Mikrozustände des Systems (unter anderem das Gas, bei bleibt der Makrozustand des Systems unveränderlich.

Der Ausdruck (1 entspricht der vollen Entropie des Systems. Berechnet nach der Formel geteilt (kann man 1 Größe auf Ni, die gemittelte Größe der Entropie, die sich zum einem Element des betrachteten Systems verhalten bestimmen, d.h,